Byron's stellung zu Shakspere

Forside
Weidmann, 1903 - 25 sider
 

Hva folk mener - Skriv en omtale

Vi har ikke funnet noen omtaler på noen av de vanlige stedene.

Innhold

Vanlige uttrykk og setninger

Populære avsnitt

Side 3 - The splendours of the firmament of time May be eclipsed, but are extinguished not ; Like stars to their appointed height they climb And death is a low mist which cannot blot The brightness it may veil. When lofty thought Lifts a young heart above its mortal lair, And love and life contend in it, for what Shall be its earthly doom, the dead live there And move like winds of light on dark and stormy air.
Side 22 - Des Dichters Aug', in schönem Wahnsinn rollend, Blitzt auf zum Himmel, blitzt zur Erd' hinab, Und wie die schwangre Phantasie Gebilde Von unbekannten Dingen ausgebiert, Gestaltet sie des Dichters Kiel, benennt Das luft'ge Nichts und gibt ihm festen Wohnsitz. So...
Side 16 - Zweck sowohl anfangs als jetzt war und ist, der Natur gleichsam den Spiegel vorzuhalten: der Tugend ihre eigenen Züge, der Schmach ihr eigenes Bild, und dem Jahrhundert und Körper der Zeit den Abdruck seiner Gestalt zu zeigen.
Side 4 - Mais voilà encore un Goetz de Berlichingen qui paraît sur la scène, imitation détestable de ces mauvaises pièces anglaises, et le parterre applaudit et demande avec enthousiasme la répétition de ces dégoûtantes platitudes.
Side 20 - Dies England lag noch nie und wird auch nie Zu eines Siegers stolzen Füßen liegen, Als wenn es erst sich selbst verwunden half. Nun seine Großen heimgekommen sind, So rüste sich die Welt an dreien Enden, Wir trotzen ihr: nichts bringt uns Not und Reu, Bleibt England nur sich selber immer treu.
Side 24 - Pope verleugnet er nicht, weil er ihn nicht zu fürchten hatte. Er nennt und achtet ihn vielmehr, wo er kann, denn er weiß sehr wohl, daß Pope nur eine Wand gegen ihn ist.
Side 17 - Ich find' in der Natur Nichts, was mir widrig ist, als eines nur, Des Fleisches Kette, die auch mich umflicht, Indes die Seele flieh'n lanu zum Azur, Zum Berg, zum Ocean, zum Sternenlicht, Und sich versenkt ins All — und, o, vergebens nicht! oder der folgenden: Sind nicht die Himmel, Meer' und Berg' ein Stück Von meiner Seele, wie von ihnen ich?
Side 17 - Wann allzu voll das Herz nicht seufzt noch spricht. Himmel und Erd' ist still, ^ der Sterne Zahl, Der eingelullte See, Gebirg und Tal, All in ein einzig lebend eins verfließt, Darinnen jedes Lüftchen, Blatt und Strahl Anteil am Dasein hat und mitgenießt, Was schaffend all' erzeugt und schirmend all
Side 17 - Nicht in mir selber leb' ich; nein, ich werde Ein Teil der Welt umher, Gebirg und Flur Sind mir Gefühl, die Städte dieser Erde Sind Folter mir. Ich find' in der Natur Nichts, was mir widrig ist, als eines nur, Des Fleisches Kette, die auch mich umflicht, Indes die Seele fliehn kann zum Azur, Zum Berg, zum Ozean, zum Sternenlicht, Und sich versenkt ins All, — und o, vergebens nicht!
Side 17 - Sind nicht die Himmel, Meer' und Berg' ein Stück Von meiner Seele, wie von ihnen ich? Ist sie zu lieben nicht mein reinstes Glück? Und alles, was ich ihnen je verglich, Sollt

Bibliografisk informasjon