Kassel-Moskau-Küstrin 1812-1813

Forside
Dyk, 1912 - 345 sider
0 Anmeldelser
Anmeldelsene blir ikke bekreftet, men Google ser etter falskt innhold og fjerner slikt innhold som avdekkes
 

Hva folk mener - Skriv en omtale

Vi har ikke funnet noen omtaler på noen av de vanlige stedene.

Andre utgaver - Vis alle

Vanlige uttrykk og setninger

Populære avsnitt

Side 52 - Hält es uns für ausgeartet? — Sollten wir nicht mehr die Soldaten von Austerlitz sein? — Es stellt uns zwischen Schande und Krieg: die Wahl kann nicht zweifelhaft sein.
Side 70 - Aufruf an die Deutschen, sich unter den Fahnen des Vaterlandes und der Ehre zu sammeln", dessen Text der Zar freilich änderte, indem er die Formulierung über das antinationale Verhalten der deutschen Fürsten milderte.
Side 202 - Da jeder nur seine Persönlichkeit berücksichtigte, entstanden kameradschaftliche Vereine, darin man fest zueinander hielt und sich wechselseitigen Beistand leistete, wovon aber diejenigen ausgeschlossen, welchen man abhold. Wehe demjenigen, welcher nicht zu irgendeinem dieser Vereine gehörte oder etwa im Gedränge sich davon verlor. Er sah sich allein und verlassen im Strudel der Masse mit fortgerissen und als ein Spiel der Laune und des Schicksals seinem unabweisbarem Untergange zugetrieben.
Side 194 - Der Soldat achtete nicht mehr des Offiziers, dieser nicht mehr den Soldaten, indem ein jeder nur mit sich selbst beschäftigt war. Niemand befahl und keiner gehorchte.
Side 53 - Soldaten, die sich allermeist befriedigt priesen, nunmehr doch zu wissen, warum und weswegen sie bisher solch, ihre Kräfte übersteigenden Märsche gemacht, und wünschten in ihrer begeisterten und mutvollen Stimmung nichts sehnlicher, als — recht bald auf den Feind zu stoßen.
Side viii - Truppen besichtigte, zeigte es sich recht, mit welcher Liebe und Verehrung die Hessen und Westfalen an ihm hingen, obwohl die meisten nicht aus freien Stücken seine Soldaten geworden waren.
Side 52 - Hält es uns etwa für ausgeartet? Sollten wir nicht mehr die Soldaten von Austerlitz sein? Es stellt uns zwischen Schmach und Krieg: die Wahl kann nicht zweifelhaft sein.
Side 187 - Straße stehen geblieben und aus Mangel an Bespannung seinem Schicksal überlassen worden war...
Side 192 - Gelegenheit, den rechts zur Seite fließenden Dnieper auf dem für Fußgänger kaum haltbaren Eise zu überschreiten...

Bibliografisk informasjon