Theorie und Praxis des Volksschulunterrichts nach Herbartischen Grundsätzen, Volum 4

Forside
H. Bredt, 1892
 

Hva folk mener - Skriv en omtale

Vi har ikke funnet noen omtaler på noen av de vanlige stedene.

Innhold

Del 20
214
Del 21
243

Andre utgaver - Vis alle

Vanlige uttrykk og setninger

Populære avsnitt

Side 169 - Suchst du das Höchste, das Größte? Die Pflanze kann es dich lehren. Was sie willenlos ist, sei du es wollend - das ist's!
Side 155 - Zeitalter uns darbieten, die Einzelheiten prüfend zu sondern und doch nicht ihrer Masse zu unterliegen, der erhabenen Bestimmung des Menschen eingedenk, den Geist der Natur zu ergreifen, welcher unter der Decke der Erscheinungen verhüllt liegt. Auf diesem Wege reicht unser Bestreben über die enge Grenze der Sinnenwelt hinaus, und es kann uns gelingen, die Natur begreifend, den rohen Stoff empirischer Anschauung gleichsam durch Ideen zu beherrschen.
Side 162 - Herr, wie sind deine Werke so groß und viel! Du hast sie alle weislich geordnet, und die Erde ist voll deiner Güter.
Side 19 - Wer da kärglich säet, der wird auch kärglich ernten; und wer da säet im Segen, der wird auch ernten im Segen.
Side 145 - ... der Phantasie fähig ist, dann aber auch an die objektive Natur der Dinge sich durchaus gebunden fühlt und sich ihr ohne Widerstreben unterwirft, je nachdem Leben und Denken das eine oder andere fordern. . . . Wer der geistigen Beweglichkeit nicht fähig ist, die Phantasie und Spekulation fordern, ist ein starrer und beschränkter Kopf, und wer sich über die objektive Gesetzmässigkeit und Naturnotwendigkeit hinwegsetzt, wo er sich daran binden sollte, ist ein Phantast, und der eine wie der...
Side 132 - dem Löwen auch eins hinter die Ohren geben?" Das Pferd antwortete: „Ich halte es für niederträchtig, mich an einem Feinde zu rächen, der mir nicht mehr schaden kann.
Side 155 - Die Natur ist für die denkende Betrachtung Einheit in der Vielheit, Verbindung des Mannigfaltigen in Form und Mischung, Inbegriff der Naturdinge und Naturkräfte, als ein lebendiges Ganze.
Side 145 - Bildung zu tadeln, er ist immer als ein halber Mensch anzusehen; denn die eine Hälfte seines Wesens ist von den in ihm durch Erfahrung und Umgang gegebenen Anfängen aus nicht weiter entwickelt. Und damit es nicht auch so bei unserem Zöglinge sei.
Side 145 - ... zukommende und bei rechter Darbietung ihnen auch sich zuwendende Interesse. Sprache, Litteratur und Geschichte gehören der einen, Naturwissenschaften und Mathematik der andern Sphäre. Niemand ist geistig gesund, der nicht für beide Kreise Interesse hat. A. Vom Natur-Unterricht. In der Gegenwart versucht eine Partei den Naturunterricht auf ein Minimum zusammenzudrängen, was der Verbannung gleich sieht, eine andere, jener verwandte, denselben auf die spätere Zeit des Unterrichtes zu verweisen.
Side 183 - Oft genug mufs man deshalb die alten Wege, auf denen die Vorstellungen entstanden sind, zuvörderst wieder aufsuchen und noch einmal durchlaufen, damit die Erfahrungen und Beobachtungen wiederholt, und die Vorstellungen verbessert oder verstärkt werden...

Bibliografisk informasjon