Sidebilder
PDF

Da sich nun herausgestellt hat, dasz der in den besten hss. enthaltene zusatz dem wortlaute nach nicht unbedenklich und kaum Platonisch, dem sinne nach unpassend ist, so wird sich unsere aufmerksamkeit dem von Hermann ganz aus dem texte verstoszenen Trepi toÜérépou wieder zuwenden müssen. dieses bildet zunächst den einzig correcten und schon 189“ angewendeten gegensatz zu äuqpórepa, der hier vollständig am platze ist und einzig erwartet werden kann. dasz er in der that eine neue beweisführung nicht mehr nötig macht, ist schon gezeigt. stehen aber die sachen so, dann kann der in den besten hss. befindliche zusatz nichts weiter sein, als was er in den übrigen, sonst weniger guten hss. in der that ist, nemlich eine randbemerkung, und zwar, wie wir gezeigt haben, eine nicht eben glückliche, die sich mit der zeit in unsern besten büchern in den text einschlich. als ein äuszeres, wie mir scheint, nicht unzweifelhaftes indicium hierfür führt Campbell noch an, dasz in A, was Gaisford übersehen hatte, écruv vor Trepi ToÜérépou steht.

Die art und weise, wie Hoenebeek Hissink den in den besten hss. befindlichen zusatz mit dem texte verbinden und erklären will, darf ich wol ganz übergehen: denn abgesehen von den handgreiflichen willkürlichkeiten, an denen sein versuch leidet, ist er dem resultate nach bereits zugleich mit dem Hermannschen gerichtet.

[merged small][merged small][ocr errors]

7.

DIODORI BIBLIOTHECA HISTORICA Ex RECENSIONE ET CUM ANNOTATIoNIBUs LUDovIc1 D1ND oRFII. voL. 1 ET II. Lipsiae in aedibus B. G. Teubneri. MDCCCLXVI. MDCCCLXVII. CXXVIII u. 452, LXX u. 532 s. 8.

Diese neue ausgabe des Diodoros von L. Dindorf (die vierte welche wir demselben verdanken) enthält, so weit sie bis jetzt erschienen ist*), die fünf ersten bücher, die excerpte der fünf folgenden und buch 11 bis 13 einschlieszlich, ferner die commentationen Heynes über die quellen Diodors und die inhaltsangaben der bis jetzt erschienenen bücher. auszerdem hat der hg. jedem bande eine praesatio vorausgeschickt, in welcher er sich über verschiedene allgemeine die kritik Diodors betreffendepuncte ausspricht.

Wie von den drei früheren ausgaben Dindorfs eine jede einen sehr erheblichen fortschritt in der kritik bezeichnet, so auch, wie sich von vorn herein erwarten liesz, die vorliegende vierte. der hg. behauptet sicher nicht zu viel, wenn er in der vorrede zum ersten bandes. IV sagt: "superstites libros quindecim partim codicum ope optimorum partim accuratiore singulorum instituto examine millenisamplius locis emendatiores potui reddere.” die meisten dieser verbesserungen beziehen sich freilich nur auf orthographisches und etymologisches, sind aber immerhin im ganzen nach des ref urteil als solche zu betrachten.

In der vorrede zum ersten bande beschäftigt sich der hg. hauptsächlich mit aufstellung bestimmter gesetze über die sprache Diodors, so weit dieselbe im gebrauch gewisser formen sich zeigt, wie der krasis, der contraction, der elision, in der declination und conjugation und in einzelnen wörtern. von den letzteren finden wir hier ein verzeichnis, in welchem der hg. nachzuweisen sucht, welche formen Diodor gebraucht habe und welche als fehler der abschreiber ihm abzusprechen seien. einen teil dieser letzteren hat er, wo sie die hss. darbieten, consequent in seinem texte mit den von ihm allein gebilligten vertauscht. so schreibt er z. b. immer äuuoc für äuuoc, ävrirrépac für ävTurrépav, äxpi und uéxpl auch vor vocalen für äxpic und uéxplc, Alóckopol für Auöckoupo, dubpuxoc für dubpuToc, érruéMoua für EtrueMoÜuat, käu und kMäuo für kaiuo und kAaiu, uósuc statt uóAuc, vfec statt voüc, TrAéov statt TrAeiov, TrAñ9u für TrAn6Üu und TeMéuc für TeMeiwc. dieses verfahren wird zwar, wie wir nicht zweifeln, mancherlei widerspruch erfahren; ref. aber bekennt dasz er, obgleich auch ihm einiges noch bedenklich ist, im ganzen doch hierin einen fortschritt in der kritik Diodors anerkennt und das meiste von dem, was D. hinauscorrigiert hat, wie vaÜc st. vfec, duokaideka st. dubdeka, dekarrévre, dekaertrá und ähnliche formen, dem Diodor nicht zutrauen kann. anderes dagegen hat der hg. nicht gewagt gegen die hss. zu verändern, obgleich er dasselbe gleichfalls für

*) [seit obiges geschrieben worden, ist auch der dritte und vierte band erschienen.]

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]
« ForrigeFortsett »